Landesjugendjazzorchester Mecklenburg Vorpommern Under Rehearsal

*WATCH THE FILM HERE: Landesjugendjazzorchester Mecklenburg Vorpommern Under Rehearsal

Jon’s archive https://archive.org/details/LandesjugendjazzorchesterMecklenburgVorpommernUnderRehearsal

Published October 4, 2015
Usage Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Topics Landesjugendjazzorchester Mecklenburg-Vorpommern #HammondOrgan #Jazz #Bigband #Schwerin #B3 #Sk1 Jon Hammond

CNN iReport http://ireport.cnn.com/docs/DOC-1274968

Youtube https://youtu.be/b5u6Rfu4Fho

Schwerin​ Germany — Rehearsal Day Film for program:
„Organ meets Bigband“ – LaJazzO MV feat. Jon Hammond (organ)
das Landesjugendjazzorchester Mecklenburg-Vorpommern (LaJazzO MV) wieder im Klostergarten​ Rostock zu Gast – diesmal mit dem New Yorker Jazzorganisten Jon Hammond.
Das Jugendensemble steht synonym für den besten Jazznachwuchs aus ganz Mecklenburg-Vorpommern. Als Projekt des Landesmusikrates M-V e. V. gibt es – gefördert vom NDR und dem Bildungsministerium M-V – den talentiertesten jungen Jazzern unseres Landes eine hervorragende Plattform für gemeinsames Musizieren. Musiker im Alter von 14-26 Jahren haben hier die Möglichkeit, unter professioneller Anleitung das musikalische Zusammenspiel in einem Jazzorchester und die Grundlagen der Improvisation zu erlernen. Vielen, heute erfolgreichen Musikern diente das Orchester bislang als Sprungbrett. Unter der Leitung des Trompeters und Jazzdozenten Michael Leuschner ist das LaJazzO zu einem beeindruckenden Klangkörper, einem musikalischen Aushängeschild für Mecklenburg-Vorpommern herangereift und spielt regelmäßig im Programm der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern​
Nachdem sich in den vergangenen Jahren das LaJazzO MV mit den in der Big Band vorkommenden Instrumenten musikalisch auseinandersetzte, wird in 2015 die Jazzorgel musikalisch thematisiert werden. Unter dem Titel „Organ meets Big Band“ wird dieses sehr traditionsreiche Instrument der Jazzgeschichte in den Mittelpunkt der Konzertreihe im folgenden Jahr gestellt. Als Jazzinstrument wurde es von Fats Waller in den 30er Jahren eingeführt und hatte seine Hochzeit in den 50er Jahren durch seine Vertreter wie Jimmy Smith. Der international renommierte New Yorker Jazzorganist Jon Hammond wird zusammen mit dem LaJazzO MV unter der Leitung von Michael Leuschner den besonderen Charme dieses Instrumentes wieder zum Leben erwecken. Im Programm sind unter anderem Titel von Jimmy Smith, arrangiert von Steve Grey – eine Leihgabe aus dem Archiv der NDR Big Band​.
Jon Hammond​ studierte in den siebziger Jahren am Berklee College of Music​ und am City College San Francisco. Konzertreisen führten ihn quer durch die Vereinigten Staaten und Kanada. In seiner eigenen ‚Jon Hammond Show‘ spielte er mit Musikern wie Dizzy Gillespie, Paul Butterfield, Jaco Pastorius, John Entwistle, Sammy Davis Jr., Percy Sledge und vielen anderen. Auch in Europa fand und findet seine Musik unverändert viele Anhänger. Die Medien berichten wiederholt von einem unverwechselbaren und prägenden Sound. Jon Hammond hat u.a. auf der 20. Frankfurter musikmesse​ mitgewirkt und tritt vornehmlich in Hamburg auf. „The Jon Hammond Show“ is a funky, swinging Jazz instrumental revue, featuring notable international soloists and reflecting the influences of Miles Davis, The Crusaders and Jimmy Smith.
Leitung: Michael Leuschner
http://www.jazzclub-rostock.de/events/organ-meets-bigband-lajazzo-mv-feat-jon-hammond-organ/
HammondCast http://www.HammondCast.com

Producer Jon Hammond
Language German

Jon’s archive http://ia801502.us.archive.org/8/items/6842261003/684226_1003.mp4

CNN iReport http://ireport.cnn.com/docs/DOC-1273397

Vimeo https://vimeo.com/140682109

Youtube https://youtu.be/2rM_x3kZBG8

Preview of Public Access TV Show Jon Hammond Show air time 10/03 – Jon Hammond Band with special guest Lee Oskar in jazzkeller Frankfurt, Tony Lakatos tenor saxophone, Joe Berger guitar, Giovanni Totó Gulino drums, Jon Hammond at the Sk1 Hammond organ – Jon Hammond Band in The Savoy Lounge, “Pocket Funk” with Barry Finnerty guitar, Todd Anderson tenor saxophone, Joris Dudli drums, Jon Hammond at the B3 organ ©JON HAMMOND International http://www.HammondCast.com

Photo by Joachim Hildebrand

Photos by Joachim Hildebrand

by Jon Hammond

Usage Attribution-Noncommercial-No Derivative Works 3.0
Topics Jazz, Blues, Public Access TV, tenor sax, harmonica, guitar, #HammondOrgan

Jon’s archive https://archive.org/details/JonHammondINDIEPOOLKYOURadioSpecialJonRussellHostingJonHammondofHammondCastShow

Jon Russell Indie Pool KYOU Radio Jazz Blues Radio CBS Network Chicago San Francisco

Attribution-NonCommercial-NoDerivs

The Indie Pool: Jon Russell Hosts Jon Hammond KYOURADIO San Francisco CA–
Not just another interview show with music. More like an audio magazine that digs deeper so you’ll come away with a better understanding of the featured artists and bands and their music. Every couple of weeks the Indie Pool presents a new installment giving you an opportunity to come away with a better understanding of who’s making today’s music and why. The Indie Pool showcases: Jon Hammond
With music from Jon Hammond played live in the studios of KYOU Radio with Host Jon Russell and tracks from Jon’a album NDR SESSIONS Projekt on Ham-Beger-Friz Records ©JON HAMMOND International

Jon’s special archive http://archive.org/details/HammondCast_22

Al Jazzbo Collins

Chris Cortez and Jon Hammond

This episode of HammondCast on KYOU 1550 AM Radio features some historic recordings of Jon Hammond with radio & tv legend AL “JAZZBEAUX” COLLINS, this will blow your socks off! Al does a complete recitation of his Hipster version of “Little Red Ridinghood” accompanied by Jon on the Hammond organ live. Also radio host CHRIS CORTEZ talking about how Jon and Jazzbeaux almost blew up the transmitter for the radio station by plugging the Hammond organ directly in as a late-night experiment on the Bay Area station…wooops! All worked out ok, but the Chief Engineer and Station Manager were a little bit upset the next day.
Going back even a few more years, Al Jazzbeaux breaks Jon’s recording of “Sidewinder” on the now defunct but legendary and most powerful station of New York City-WNEW 1130 AM. For Al Jazzbeaux Collins freaks, this HammondCast episode is a MUST.
Jon Hammond is a member of Local 802 & Local 6 Musicians Unions and an ASCAP Composer/Publisher-JON HAMMOND International, Inc.
No singers on Mr. Hammond’s band…”The FINGERS…are the SINGERS!”
http://www.HammondCast.com

Anaheim California — This was a great P.Mauriat Party! at Winter NAMM a years ago – here with Alejandro Chiabrando and Alex Mingmann Hsieh – Jon Hammond — with Alejandro Chiabrando and Alex Mingmann Hsieh at Clarion Hotel Anaheim.

It’s not Simon and Garfunkle..Tino Pavlis and Joe Berger!
Jon Hammond — with Tino Pavlis and Joe Berger at musikmesse

From my first CD booklet – first release of “Late Rent” on Hotwire Records – collector edition! Jon Hammond

August 28, 1989 – Alex Foster on the Saxophone Chair in my band “Jon Hammond and The Late Rent Session Men at Mikell’s on Columbus Avenue NYC, sounded great Alex! – JH

http://youtu.be/BIvQDISkOF0
Based on a TRUE story, Hammond wrote this song first performed Aug. 28th 1989 at Mikell’s NYC: PARTY IS FORBIDDEN HERE! This film features drummers Bernard Purdie & Chuggy Leslie J. Carter, the Power-House Rhythm Section getting down! Jon Hammond at his 1959 B3 organ along with Alex Foster tenor sax..

21 years old – I found out my first day at Berklee College of Music in 1973 that I could not have accordion or Hammond organ as my principle instrument, I was sure mad about that! They sent me to the piano practice rooms with the broken out-of-tune Kawaii pianos with cigarette burns all over them, saxophone players playing scales on either side in the practice booths and drummers, it was nuts – Jon Hammond http://www.accordionradio.com/news.html — at Berklee College of Music

This is the Gretel & Alfons on the Große Freiheit 29, 22767 Hamburg where The Beatles hung out and drank beers back in the days when they were playing long nights at The Star Club just steps away. My friend Horst Jankowiak (R.I.P.) who was the owner told me that Paul McCartney returned there in 1989 and paid up their outstanding tab for beers leftover from 1961, and gave the house a pretty good tip as well. Very sad to hear that Horst has died, he had myself and Joe Berger sign in the house guest book on the next page over from where Jimi Hendrix had signed it – I met Lee Curtis there in Gretel & Alfons and Lee walked with me and showed me the place where Star Club had burnt down – Lee Curtis (from Liverpool) played The Star Club more than any other performer – quite a legacy there folks! Jon Hammond

http://www.noz.de/artikel/2232056/bei-gretel-alfons-stand-paul-mccartney-in-der-kreide
Bei Gretel & Alfons stand Paul McCartney in der Kreide
Hier muss es gewesen sein, genau hier in diesem roten Backsteingebäude. Und richtig, eine goldene Tafel am Eingang konserviert das Ereignis in wenigen Zeilen: Am 17. 9. 1960 betraten die Beatles die Bühne des „Indra”. Es war ihr erstes Deutschland-Engagement und der Beginn einer großen Karriere. Wer sich hier in Hamburg-St. Pauli in der Straße „Große Freiheit” abseits der Reeperbahn umsieht und Ulf Krügers „Beatles-Guide Hamburg” dabei hat, erfährt mehr: Zum Beispiel, dass John, Paul und George damals noch ohne Ringo, dafür aber mit Schlagzeuger Pete Best und Bassist Stuart -Sut-cliffe spielten. Vier bis sechs Stunden die Nacht für 30 Mark pro Beatle. Dafür boten sie krächzigen Rock n Roll, doch den wollte kaum jemand hören.
Nach erledigtem Job und dem einen oder anderen „Absacker” in einer der zahlreichen Kiez-Bars mussten die Beatles auf dem Weg ins Bett die auch heute noch schmuddelige Große Freiheit bis ans Ende laufen und links abbiegen in die Paul-Roosen-Straße 33. Zwei fensterlose Räume mit Matratzen auf Metallgestellen mehr gabs nicht, erzählt der Beatles-Guide. Und dass für die Katzenwäsche ein Mini-Waschbecken auf der Herrentoilette des „Bambi-Kinos” zur Verfügung stand.

Heute erinnert hier nur noch eine vergilbte Tafel mit vier verblichenen Beatles-Fotos und ein lieblos gestaltetes Schaufenster an diese erste „Suite” der Fab Four. Schade, denn in dieser efeuumrankten Fassade steckt mehr Geschichte. Zum Beispiel eine kleine Dummheit mit großen Folgen, festgehalten im Beatles-Guide: Paul McCartney zündete beim Auszug aus diesem unwirtlichen Loch im Dezember 1960 ein Kondom an und verbrannte es im Flur. Bruno Koschmider zeigte ihn wegen Brandstiftung an. Die Folge: Paul und Pete Best muss-ten eine Nacht in einer Zelle der berühmten Davidswache auf der Reeperbahn verbringen, bevor sie nach Großbritannien ausgewiesen wurden.
Offensichtlich ein mieser Trick im rüden Rock-n-Roll-Geschäft auf dem Kiez. Die -Beatles hatten nämlich erstens im „Kaiserkeller” Erfolg und zweitens bereits George Harrison verloren, der im November 1960 ausgewiesen worden war, weil er noch nicht volljährig war. Anfang Dezember 1960 waren John, Paul, Pete und Stu Sutcliffe aus dem „Kaiserkeller” abgeworben worden und sollten zukünftig im neu eröffneten „Top Ten” auf der Reeperbahn auftreten. Diesen Plan durchkreuzte „Kaiserkeller”-Manager Bruno Koschmider erfolgreich mit seiner Anzeige wegen Brandstiftung. Doch im März 1961 waren die Beatles wieder da und traten nun mit Tony Sheridan zusammen im „Top Ten” auf der Reeperbahn 136 auf. Der Fußmarsch hierhin lohnt heute jedoch nicht mehr, denn in der jetzt im ehemaligen „Top-Ten” beheimateten Disco „La Cage” finden sich keine Beatles-Spuren.

Dafür aber im Beatles-Guide: Kurz und anschaulich beschreibt Ulf Krüger, wie Tony Sheridan selbst mithalf, hier die Bühne zu bauen, wie die Beatles nun für immerhin 40 Mark pro Nacht darauf umjubelte Auftritte hinlegten und ab Frühjahr 1961 ihre Fans aus dem „Kaiserkeller” ins „Top Ten” rüberzogen. Darunter auch Grafiker und Bassist Klaus Voormann und Astrid Kirchherr, die die später berühmt gewordenen Fotos der Beatles auf dem nah gelegenen Heiligengeistfeld mach-te und angeblich die Pilzkopffrisuren erfand. Und noch einer hörte von diesen angeblich fabelhaften Beatles, kam ins „Top Ten” und buchte die Band sofort für Aufnahmen: Bert Kaempfert, der Big-Band-Leader.
Er nahm die Beatles sogar unter Vertrag, den er erst auf Bitten des späteren Managers Brian Epstein löste. -Kaempfert ahnte nicht, dass er einen Millionendeal verschenkte. Der Beatles-Guide lotst seine Leser wieder zurück in die Große Freiheit, vorbei an diversen Table-Dance-Bars, Kontakthöfen, Thai-Clubs und anderen Rotlicht-Schuppen. Das Ziel: die Hausnummer 39, schräg gegenüber vom ehemaligen „Kaiserkeller”. Hier eröffnete ein gewisser Manfred Weißleder, zuvor Betriebselektriker auf dem Kiez, im April 1962 den „Star-Club” und warb die Beatles aus dem „Top Ten” ab. Drei Gastspiele absolvierten sie in dem zum Musikclub umgebauten Stern-Kino. Letzter Auftritt: 31. Dezember 1962. Danach gings zurück auf die britische Insel, denn zwischenzeitlich war ein Telegramm aus Liverpool angekommen: „Glückwunsch, Jungs Plattenfirma EMI möchte Aufnahmen mit euch.”

Aha, und den Star-Club -gibts also immer noch, denkt der Beatles-Spurensucher, wenn er vor der Großen Freiheit Nummer 39 angekommen ist. Doch ein Blick in Krügers Beatles-Guide macht auch hier schlau: Was da heute unter Star-Club firmiert, ist nur eine billige Kopie. Das letzte Konzert im ursprünglichen Star-Club ging bereits am Neujahrstag 1970 über die Bühne, danach war hier 13 Jahre lang das Sex-Theater „Salambo”, bis das Gebäude 1983 abbrannte und 1987 schließlich abgerissen wurde. Dafür finden sich im Beatles-Guide noch jede Menge Erinnerungen: Star-Club-Autogrammkarten der Beatles, ein Foto vom alten Eingang und besonders schön: eine Gagenquittung, ausgestellt für John Lennon über 425 Mark. Viele dieser erstmals veröffentlichten Exponate stammen von Ulf Krüger, der einst Schlagzeuger im Star-Club war, einer der besten Kenner der damaligen Szene ist und eine bemerkenswerte Privatsammlung mit Stücken aus der Zeit des „Hamburg Sound” besitzt.
Die würde er sogar für interessiertes Publikum zur Verfügung stellen, doch bisher sind alle Ideen, etwa ein Beatles-Museum auf dem Kiez zu eröffnen, im Sande verlaufen. Und aufdrängen möchte Krüger sich auch nicht, deutet aber doch ein bisschen wehmütig nach Liverpool: „Dort gibt es ,Cavern City Tours, Stadtrundfahrten auf den Spuren der Beatles”, erzählt er und schwärmt von der jährlich stattfindenden „Beatle-Week”: „Allein zum Abschlusstag dieser Festwoche kommen 250 000 Menschen! Ich glaube, die Stadt Hamburg weiß gar nicht, was für ein touristischer Magnet die Beatles sein könnten, wenn man ihre Vergangenheit hier nur richtig präsentieren würde.”

Und so bleibt der „Beatles-Guide” ein erster zaghafter Versuch im Westentaschenformat. Das macht die Sache spannender für Spurensucher: Denn Zeitzeugen wie Horst Jankowiak warten nicht in einem Hamburger Beatles-Museum als Wärter auf Besucher, nein, einen wie ihn muss man auf dem Kiez aufspüren, um Geschichten aus den Sixties zu hören. Kleiner Tipp: Mal im Lokal „Gretel und Alfons” in der Großen Freiheit 29 vorbeischauen. Hat Paul McCartney im Jahre 1989 auch gemacht. Denn hier, im „Wohnzimmer” der Star-Club-Musiker, hatte er 1962 gewohnt und beim Auszug Schulden hinterlassen. Die hat Paule nach 27 Jahren bei Horst Jankowiak mit Zins und Zinseszins bezahlt und ein Poster signiert, das heute natürlich einen Ehrenplatz bei „Gretel und Alfons” hat.

Frank Siemers Photographs of Jon Hammond in Hamburg Morning with trusty Sk1 organ on tour

The amateur photog (me/Jon Hammond) shoots a picture of the real Professional Photographer –

http://www.franksiemers.com/swf/base.html Frank Siemers standing next to my well traveled Hammond Sk1 organ in the Gator case on my Super 600 Kart-A-Bag™ wheels in the early morning in Hamburg

– thanks for the great spontaneous photos Frank, a real pleasure and fun time in good old Hamburg, Jon Hammond

Jon Hammond Hamburg Morning photographs by great photographer Frank Siemers, dankeschön Frank!

great to be back in good old Hamburg in the North – Jon

Landesjugendjazzorchester, Rehearsal Film, Mecklenburg-Vorpommern, Jon Hammond, NDR, Landesmusikrat, #HammondOrgan #Jazz #CableTV #musikmesse

Advertisements

Tags: , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: