Lydia’s Tune In Boom Boom Room When Preston Was Still Alive Jon Hammond Trio

*WATCH THE VIDEO HERE: Lydia’s Tune In Boom Boom Room When Preston Was Still Alive Jon Hammond Trio

Jon’s archive https://archive.org/details/LydiasTuneInBoomBoomRoomWhenPrestonWasStillAliveJonHammondTrio

Youtube http://youtu.be/qqbzlbmZcMI

CNN iReport http://ireport.cnn.com/docs/DOC-1191533

Stage camera video Jon Hammond Trio in the Boom Boom Room when James Preston (drums) was still alive, beautiful bossa nova style original composition by Jon Hammond “Lydia’s Tune” written in Paris with Barry Finnerty guitar, James Preston drums, Jon Hammond at the B3 organ – R.I.P. James Steven Preston passed away On the morning of July 26, 2014 in Little River California ©JON HAMMOND International ASCAP http://www.HammondCast.com/ – in Boom Boom Room Presents – Jon Hammond Band

*Note: I started playing with James Preston aka Jim in 1968 at age 15 (I was 15) in my band called Hot Mush which also included John Whitelaw on electric bass, and on guitars Jim Checkley & Barry Finnerty, Paula Larke vocals – Hot Mush morphed in to a band called Beefy Red and a few years later Jim joined Sons of Champlin for a long tenure. We still played gigs together off and on over 45 years – he was a great drummer and solid friend when it got right down to it. Thanks to the Sons for excerpt of JP’s bio from their website, Jon Hammond
as follows: “James Preston
James has been a member of The Sons of Champlin since March 3, 1972. Born in Oakland and raised in the humble township of Ross, Marin County, California, James has been a drummer since age 7, having performed professionally for over 44 years. A lifetime student of the Chuck Brown Method, James has been a versatile player throughout his career, enabling him to work with a variety of artists. From R&B, to Jazz, to Cajun Zydeco, James continues to explore all flavors of his trade. James musical influences include John Coltrane, Miles Davis, Ray Charles, Jimi Hendrix, Sly Stone and James Brown. Among the drummers that have inspired him are Max Roach, Mitch Mitchell, Terry Bozzio, Elvin Jones and Tony Williams.

When he was nineteen James joined a local Marin band, Beefy Red, which included trumpeter Mark Isham. It was during this period of time when Jim met and befriended future bandmate Bill Champlin, already off and running with his group, The Sons of Champlin. When James was 22 years old, he was asked to join the Sons of Champlin. The Sons took him all over the country performing for many avid fans. James continued to perform with the Sons until they disbanded in 1977.

Without dropping a beat, James was asked to join Moby Grape in 1978, when the “Live Grape” album was released. James toured with Moby Grape through 1980. In the ’80’s & ’90’s James kept himself busy working with such notables as Dr. John, Lydia Pense and Cold Blood, Steve Miller, Maria Muldaur, Norton Buffalo, and most recently again with Moby Grape. James was also involved in a musical project with Bobby McFerrin in the early 1980’s and can be heard on his CD album “Bobby McFerrin”, released in 1982.

James has recorded seven albums with The Sons, including the recent project “Hip Lil’ Dreams” CD, recorded at the Expressions School of New Media, Emeryville, in February 2002 and nationally released January 2005. The two other most current projects include the ‘Sons of Champlin – Live’ CD recorded in concert January 1998 and released in August; and the live recording of the DVD & CD ‘Secret’ from the Expressions performance studio in February 2002.

He also appears regularly with Jon Hammond and The Late Rent Session Men.

Currently residing with his lovely family in Little River, on the Mendocino Coast, James is busy performing and recording with The Sons, as well as creating music locally with his friend David Hayes, band leader for Van Morrison for many years. Lately James has recorded with Sheryl Crow for a Hallmark Christmas CD, which features Booker T.Jones on Hammond B3, as well as guitarist Roger Fritz, luthier and owner of Fritz Brothers Guitars of Albion, California, producer Bill Bottrell, Mic Gillette and John Bamont horns, and David Hayes bass.

Being the solid backbeat of the Sons sound, James is enjoying making great music with his friends, The Sons of Champlin once again.” –
enjoy this documentary of some of the music we played folks, Jon Hammond – Jon Hammond Organ Group

Vimeo http://vimeo.com/112782781

Dailymotion http://www.dailymotion.com/video/x2ax8oa_czechoslovakian-salsa-in-jazzkeller-hofheim-musikmesse-session_music

Jon Hammond Band Facebook https://www.facebook.com/video.php?v=942217975807000

Jon’s archive https://archive.org/details/BoomBoomRoomPocketFunk

Youtube http://youtu.be/jA1kEBVKlGQ

Facebook Jon Hammond Band https://www.facebook.com/video.php?v=933335646695233

In Memory of James Preston funky drummer – Jon Hammond and The Late Rent Session Men perform “Pocket Funk” in the Boom Boom Room – San Francisco CA – Jon Hammond at the Hammond B3 organ, Barry Finnerty guitar, James Preston drums

Vimeo http://vimeo.com/111328268

Dailymotion http://www.dailymotion.com/video/x29paoz_boom-boom-room-pocket-funk_music

http://www.jonhammondband.com/ ©JON HAMMOND International / ASCAP – Jon Hammond Band – Jon Hammond Organ Group — with Jon Hammond, James Preston and Jon Hammond Organ Group at Boom Boom Room Presents

Jon’s archive https://archive.org/details/LateRentJonHammondThemeSong2014

Jon Hammond theme song Late Rent on the occasion of 28th annual musikmesse Warm Up Party in the world famous jazzkeller Frankfurt and Jon’s birthday

with Peter Klohmann tenor saxophone, Giovanni Totò Gulino drums, Joe Berger guitar and Jon Hammond at the Sk1 Hammond organ – Late Rent is the theme song for Jon’s long-running cable TV show in New York City The Jon Hammond Show and HammondCast radio program http://www.HammondCast.com – special thanks to Frank Poehl for operating the camera – Jon Hammond Band

Jon’s archive https://archive.org/details/LateRentJonHammondThemeSong2014

Jon Hammond theme song Late Rent on the occasion of 28th annual musikmesse Warm Up Party in the world famous jazzkeller Frankfurt and Jon’s birthday

with Peter Klohmann tenor saxophone, Giovanni Totò Gulino drums, Joe Berger guitar and Jon Hammond at the Sk1 Hammond organ – Late Rent is the theme song for Jon’s long-running cable TV show in New York City The Jon Hammond Show and HammondCast radio program http://www.HammondCast.com – special thanks to Frank Poehl for operating the camera – Jon Hammond Band

Youtube http://youtu.be/5shPL3IOYlU

NuMuBu http://www.numubu.com/153010-videos.html?VIDEO_ID=23971

CNN iReport http://ireport.cnn.com/docs/DOC-1117717

Vimeo http://vimeo.com/91332204

Dailymotion http://www.dailymotion.com/video/x1mn3pb_late-rent-jon-hammond-theme-song-2014_music

Jon Hammond Band Facebook http://www.facebook.com/photo.php?v=806846682677464

Blip TV http://blip.tv/jon-hammond/late-rent-jon-hammond-theme-song-2014-6818982

“The FINGERS…are the SINGERS!”
Musikmesse “Warm Up Party”
Jon Hammond & Band

Jon Hammond (aus New York City) – organ
Joe Berger – guitar
Peter Klohmann – saxophone
Giovanni Gulino – drums

Mr. Hammond has toured worldwide since 1991 using the incredible Sk1 organ by Hammond Suzuki..™ “Classic Hammond Sound…In A Suitcase!”
The Jon Hammond Show is a funky swinging instrumental revue, featuring top international soloists. The show has universal appeal. Big Hammond orgel sound – 100% organic

Jon Hammond in P.Mauriat Pmauriat Albest Pro Shop Taipei Taiwan

Journal Frankfurt article by Detlef Kinsler

LINK: http://journal-frankfurt.de/funkyjazz

Kultur

MY HOME AWAY FROM HOME

Nomen est omen. Der Mann heißt Hammond und spielt eine Hammond. Der Organist aus New York freut sich auf Frankfurt und lädt zur Musikmesse Warm Up Party am 9.4. in den Jazzkeller ein.
JOURNAL FRANKFURT: Was war für Sie zuerst da – die Frankfurter Musikmesse oder Auftritte im Jazzkeller?
Jon Hammond: Die Musikmesse. Ich kam 1987 zum ersten Mal nach Frankfurt, zusammen mit Joe Berger, der auf der Messe für Engl Amplifiers spielte. Wir flogen mit der Lufthansa ein und teilten uns ein Zimmer im berühmten Prinz Otto Hotel am Hauptbahnhof. Schon in der ersten Nacht stellte mir Joe den großen John Entwistle, den Bassisten von The Who vor. Es wurde eine lange Nacht, in der wir Cognac tranken und Erdnüsse knabberten in eiern Suite des Marriott Hotels. Ich habe Joe bei einer Session mit John und Ringo Starrs Sohn Zak Starkey im Dorian Grey Club gefilmt bei einer Soundcheck Party. In den ersten paar Jahren spielte ich nicht oft live weil ich noch keine transportierbare Hammond Orgel hatte vor 1991 als ich den Prototyp einer XB-2 Hammond Orgel bekam mit der ich dann um die Welt reiste. Hauptsächliche dokumenierte ich aber die Messe für meine Cable TV Show in New York, die inzwischen im 29. Jahr als The Jon Hammond Show — Music, Travel and Soft News präsentiert. Die harten Nachrichten überlasse ich CNN und den großen Networks (lacht). Vom ersten Jahr an fühlten wir uns der Musikmesse eng verbunden, haben seitdem eine tolle Zeit hier, kommen jedes Jahr wieder bis wir kleine, alte Männer sind.

Das Jazzkeller-Konzert am Vorabend der Musikmesse ist zu einer netten Tradition geworden – wie kam es dazu, was bedeutet es Ihnen und wir werden Sie dieses Jahr diesen Abend im Jazzkeller zelebrieren?
Ab 1991 lernte ich mehr und mehr Musikmesse-Menschen kennen und die mich und auch einiges von meiner Musik. Einige von ihnen ermunterten mich, doch auch für Auftritte nach Deutschland zu kommen weil es hier doch ein Interesse an Hammond-Orgel-Groove-Music gab. Mit der schon erwähnten, kleinen, kompakten aber sehr kraftvollen Orgel war das alles möglich. Zudem machte ich in New York gerade eine schwere Zeit durch, mein Vater war gestorben und ich hatte das Gefühl, einige Veränderungen könnten meinem Leben gut tun. Also kam ich nach Frankfurt mit meiner XB-2, allerdings mit einem Rückflugticket falls etwas schief gehen würde. Ich rief viele Musiker an, ließ sie wissen, ich bin jetzt da, lasst uns zusammen spielen. Das war für mich der Anfang einer langen, sehr speziellen Beziehung, vor allem zum Frankfurter Publikum nach ersten kleinen erfolgen im Jazzkeller und einer kurzen Auftritt im Hessen Report im Fernsehen. Beatrix Rief verdanke ich dieses “lucky light on me”, eine tolle Erfahrung. Seitdem nenne ich Frankfurt “My Good Luck City” und im Jazzkeller begann auch alles für mich als Musiker. Deshalb liegt mir der Club auch so nah am Herzen, deshalb hatte ich auch die Idee, meine “Musikmesse Warm Up Party” dort zu realisieren, immer in der Nacht bevor die Messe startet was zu einer schönen Tradition wurde. Im ersten Jahr, in dem ich dann auch ein wenig Sponsoring von Philip Morris bekam, konnte ich damit einige Flugtickets für befreundete Musik bezahlen. Darüber war ich sehr glücklich. Dabei rauche ich selbst gar nicht.

Wie würden Sie Ihr persönliches Verhältnis zu Deutschland und Frankfurt beschrieben?
Lassen Sie es mich so sagen: ich liebe Frankfurt und die Frankfurter waren immer gut zu mir in all den Jahren. Ich könnte ein ganzes Buch über die Zeit schreiben, in der ich in Bornheim wohnte und Nacht für Nacht in der alten Jazzkneipe in der Berliner Straße auftrat. Das war der Treffpunkt, wo auch die Musiker der HR Bigband hinkamen und es gab eine generöse Chefin in der kleinen Kneipe. Auch Regine Dobberschütz und Eugen Hahn im Jazzkeller waren wahre Jazzengel für mich, die mir so vieles ermöglichten in der Zeit. Wir konnten auch in den Studios von AFN Radio spielen, waren die einzigen Musiker, die das – mit einer Sondergenehmigung des US Militärs – durften. Für ein wenig Promotion für die Musikmesse. Wir nannten das Programm für die AFN “Profile TV “-Show “Sound Police”. Wir hatten viel Spaß. Kein Wunder also, dass ich Frankfurt als my home away from home begreife und ich mich jedes Mal wieder freue zur Musikmesse zu reisen, in diesem Jahr übrigens zum 27. Mal in Folge. Und ich bin diesmal besonders aufgeregt, heim nach Frankfurt zu kommen weil ich gerade 60 Jahre alt geworden bin.

Wer wird in diesem Jahr zum Gelingen des Konzertes mit teils komponierter, teils improvisierter Musik, so nehme ich an, beitragen und was für einen Sound wird die Band präsentieren?
Ich habe etwa 90% der Kompositionen geschrieben, die wir spielen werden. Es ist die Musik, die man auch in meiner New Yorker TV-Show hören kann und die mich mehrmals um die Welt getragen hat. Meinen Stil nenne ich “Swinging Funky Jazz and Blues” und featurert die ganz wunderbaren Solisten in meine Band: Tony Lakatos, den großen ungarischen Tenorsaxophonisten, der auch Mitglied in der hr Bigband ist, dann meinen alten Freund Giovanni Gulino, diesen tollen Schlagzeuger, der schon für fast alle Großen der Szene getrommelt hat. Ich liebe diese Jungs. Als Gitarrist ist mein alten Freund und Kollege Joe Berger dabei, den man auch als The Berger-Meister kennt. Auf diese Formation bin ich wirklich stolz.

Werden Sie im Jazzkeller wieder eine Hammond Orgel spielen?
Ja, sicher, das neueste Modell, eine Sk1, die exakt so klingt wie die legendäre B3. Ich liebe sie. Und sie wiegt nur noch sieben Kilo (Anm. des Autors: Das Original, ein echtes Möbel mit viel Holz, mussten immer zwei Menschen mit viel Muskelkraft die Treppen rauf und runter hieven), ein deutliches Indiz, dass wir in der Zukunft angekommen sind. Da stecken viele Jahre Forschung und Entwicklung drin, auch Bühnenerprobungen. Ich ziehe den Hut vor den Ingenieuren von Suzuki, ein unverwüstliches Instrument erschaffen zu haben. Und das unterziehe ich jetzt einen echten Härttest (lacht). — Interview: Detlef Kinsler

P.Mauriat Action Blues With Jon Hammond Pmauriat / Albest Music

Jon’s archive https://archive.org/details/P.MauriatActionBluesWithJonHammond

(Higher Quality) P.Mauriat HQ / Pmauriat Albest action with Jon Hammond Blues All Afternoon at The NAMM Show with P.Mauriat Artists and guests Arno Haas, Hailey Niswanger, James Carter, Joshua Quinlan, Juan Alzate, Ryan Montano – Jon Hammond at the Sk1 organ http://www.HammondCast.com/

Lydia’s Tune, Boom Boom Room, James Preston, R.I.P., Bossa Nova, drums, Hammond B3 organ, Sons of Champlin, Hot Mush, Fillmore St., ASCAP Composer, Organ Trio

Advertisements

Tags: , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: